Coin News

MicroStrategy & Bitcoin: Michael Saylor nicht mehr CEO

2 h ago2 min readBitcoin
MicroStrategy & Bitcoin: Michael Saylor nicht mehr CEO

Mit rund 129.700 Bitcoins besitzt kein Unternehmen weltweit so viele BTC wie das US-amerikanische Softwareunternehmen MicroStrategy. Eng verknüpft mit dem Unternehmen ist der seit 1989 als CEO fungierende Michael J. Saylor, der die Bitcoin-Strategie des Unternehmens eingeleitet hat.

Im Rahmen des zweiten Quartalsberichts hat das Unternehmen nun angekündigt, dass Saylor in Zukunft nicht mehr als CEO des Unternehmens auftreten wird.

Auch ohne Saylor als CEO: MicroStrategy setzt weiter auf Bitcoin

Die Änderung der CEO-Position soll allerdings keinen direkten Einfluss auf die Bitcoin-Strategie von MicroStrategy haben. Stattdessen will sich Saylor nun als Executive Chairman noch stärker auf das Bitcoin-Geschäft fokussieren.

Phong Le soll derweil als neuer CEO den Unternehmensbetrieb in Zukunft leiten. Le ist bereits seit 2015 im Unternehmen und hat seitdem verschiedene Führungspositionen bekleidet.

In der Pressemitteilung wird Saylor wie folgt zitiert:

Ich glaube, dass die Aufteilung der Rollen von Chairman und CEO es uns ermöglichen wird, unsere beiden Unternehmensstrategien besser zu verfolgen: den Erwerb und das Halten von Bitcoin und das Wachstum unseres Enterprise-Analytics-Softwaregeschäfts. Als Executive Chairman werde ich mich mehr auf unsere Bitcoin-Akquisitionsstrategie und die damit verbundenen Initiativen zur Förderung von Bitcoin konzentrieren können, während Phong Le als CEO in der Lage sein wird, den gesamten Unternehmensbetrieb zu leiten.“

Das bedeutet, dass MicroStrategy wahrscheinlich auch in Zukunft weiter Bitcoin kaufen wird.

MicroStrategy als Bitcoin-ETF

Insgesamt hat MicroStrategy seit August 2020 fast vier Milliarden US-Dollar in Bitcoin investiert und hierfür zumindest teilweise Kredite aufgenommen. Aktuell beläuft sich der nicht realisierte Verlust dieser Investition auf eine Milliarde Dollar.

Saylor hat in der Vergangenheit erklärt, dass das Softwareunternehmen kein Interesse daran hat, auch nur einen Teil der gekauften Bitcoins wieder zu veräußern. Für die Kredite seien ausreichend Sicherheiten hinterlegt worden. Zuletzt hatte Tesla für Schlagzeilen gesorgt, nachdem der Automobilhersteller 75 Prozent seiner Bitcoins verkauft hatte, um seine Bilanz aufzubessern.

Der ehemalige MicroStrategy-CEO sieht das Unternehmen mittlerweile als eine Art Bitcoin-ETF. „Wenn es einen Spot-ETF gäbe, würden Sie eine Gebühr von 1 % zahlen, und er wäre nicht gehebelt. Mit MicroStrategy haben wir ein Softwareunternehmen, das Cashflow generiert, also konvertieren wir unsere Cashflows in Bitcoin“, sagte Saylor im April.

Die US-amerikanische Börsenaufsicht hat bisher noch keinen Bitcoin-Spot-ETF genehmigt, sondern lediglich ETFs auf Basis von Bitcoin Futures zugelassen.

Source

Subscribe to get our top stories

Coin News
App StoreApp Store