Coin News

McDonald’s, Pizza und Kaffee mit Bitcoin bezahlen: Der Plan B für Krypto-Zahlungen

33 min ago4 min readBitcoin
McDonald’s, Pizza und Kaffee mit Bitcoin bezahlen: Der Plan B für Krypto-Zahlungen

Am Wochenende strömten Tausende von Bitcoinern und Krypto-Enthusiasten in die Schweizer Stadt Lugano. Ihr Zielort war ein McDonald's-Restaurant.

Der am Luganer See gelegene McDonald's Lugano wurde von einigen Bitcoinern besucht, die Satoshis (die kleinste Bitcoin-Einheit) gegen Big Macs, McFlurrys und Kaffee eintauschen wollten.

Aber warum haben sich europäische Krypto-Enthusiasten so darüber gefreut, bei einer der bekanntesten Restaurantketten der Welt mit Bitcoin (BTC) zu bezahlen? Zum einen, um das Lightning Network zu demonstrieren, eine Layer-2-Technologie, die Bitcoin-Transaktionen schneller verarbeitet, aber auch, um das Versprechen von Satoshi Nakamoto einzulösen, dass Bitcoin tatsächlich zur Bezahlung von Waren verwendet werden kann.

McDonald’s order paid with #Bitcoin over the Lightning Network.Went for a Saifedean style order. — â‚¿ GANDALF (@BTCGandalf) October 27, 2022

Das gesamte McDonald's-Team wurde nur wenige Tage vor der großen europäischen Bitcoin- und Blockchain-Konferenz, dem Plan B Forum, geschult und in das Bitcoin-Netzwerk eingebunden, so der Chief Technology Officer von Tether Paolo Ardoino gegenüber Cointelegraph.

Er gab Cointelegraph einen Überblick über die Bitcoin- und Krypto-Akzeptanz in Lugano und scherzte, die Aufklärung von Händlern, wie man Kryptowährungen akzeptiert, könne zeitaufwendig sein: "Bei McDonald's brauchen wir etwa eine Woche, weil dort eine Menge Leute arbeiten."

Ardoinos Unternehmen Tether hat einen umfassenden Plan für die Einführung von Bitcoin und Kryptowährungen in der Schweizer Wirtschaftsmetropole ausgearbeitet. Zunächst war geplant, Bürgern die Möglichkeit zu geben, ihre Steuern in Krypto zu zahlen. Daraus ging eine Sommerschule namens Plan B, eine Konferenz namens Plan B Forum und die Akzeptanz bei Krypto-Händlern hervor. Führend dabei war McDonald's.

Cointelegraph untersuchte die Akzeptanz von Bitcoin und Krypto unter den Händlern, um ein besseres Bild davon zu bekommen, wie Länder, Regionen oder, in diesem Fall, Städte Kryptowährungen auf sinnvolle Weise annehmen können. Kann man in Lugano zum Beispiel nur von Krypto leben?

Ardoino erklärte, dass das Team von Plan B in den letzten paar Monaten über 60 Händler überzeugen konnte, Krypto zu akzeptieren. Aber das Wachstum des Händlernetzwerks und der Krypto-Zahlungen nimmt nun tatsächlich an Fahrt auf:

"Im Grunde haben wir 30 Händler gebraucht, um die ersten 600 Transaktionen zu erreichen. Aber allein in den letzten fünf Tagen hatten wir 600!"

Das Team von Plan B will bis zum zweiten Quartal 2022 1.000 Händler erreichen, und sie davon überzeugen, Krypto zu akzeptieren. "Wir haben ein Geschäftsteam, das in der Stadt herumläuft", wie Ardoino erklärte. Das Team wird immer mehr Händler einbinden, um sicherzustellen, dass Lugano der beste Ort für Krypto-Käufe in Europa wird.

Im Gegensatz zur Vorgehensweise von El Salvador, wo der Präsident Bitcoin zum gesetzlichen Zahlungsmittel machte und es nur wenig praktische Hilfen im Hinblick auf die Aufklärung für die Menschen vor Ort gibt, hat Plan B den Luxus, ein Team zu haben, das Leute aufklärt.

Tether und Plan B verfügen über die Ressourcen, um Händler durch den Krypto-Einführungsprozess zu führen. Außerdem können sie Rückmeldungen von den Händlern erhalten und ihre Systeme entsprechend aktualisieren, wie Ardoino weiter sagte:

"Das Problem ist aber auch die Wartung. Wir installieren die Point-of-Sale-Lösungen und dann haben wir Leute, die regelmäßig vorbeikommen und sagen: 'Okay, es gibt Probleme. Holen Sie sich Feedback und so, denn sonst wird das nicht funktionieren'."

Am ersten Tag der Plan B-Konferenz gab es in der Pizzeria von Mauro vor Ort Probleme mit dem Zahlungsterminal. Das Team von Plan B hat die Situation schnell gelöst. Im Hotel von Cointelegraph sagte der Rezeptionist bei der Ankunft, sie würden ab dem nächsten Tag Krypto-Zahlungen akzeptieren. Cointelegraph hat einen ganzen Tag lang in Fiat bezahlt. Dann hat das Hotel, wie versprochen, eine Krypto-Lösung angeboten.

Alle Plan B-Händler akzeptieren Zahlungen über das bunte Zahlungsterminal mit dem LVGA-Token, Bitcoin Lightning und Tether (USDT). LVGA ist ein Stablecoin-Ersatz für den Schweizer Franken und kann von den Einwohnern verwendet werden.

Lesen Sie auch

Bank für Internationalen Zahlungsausgleich testet DeFi-Implementierung bei Forex-CBDC-Märkten

von Zhiyuan Sun

vor 3 Stunden

Es besteht eine Händlerpartnerschaft zwischen GoCrypto, einem Krypto-Zahlungsunternehmen, und Tether. Ardoino erklärte gegenüber Cointelegraph, dass bisher kein einziger Händler abgelehnt hat, Krypto zu akzeptieren. Diese Erfahrung steht in krassem Gegensatz zur Einführung von Krypto-Zahlungen in Großbritannien. Ardoino sagte dazu:

"Wenn Ihr Nachbar es anbietet und immer mehr Leute zu ihm kommen und bezahlen, überwinden die Leute ihre Vorurteile. Wenn es um Geld geht, sind die Menschen eher bereit, ihre Vorurteile zu überwinden."

Cointelegraph konnte während dem gesamten Aufenthalt in der Schweizer Stadt von Kryptowährungen leben. Es gab nur eine Ausnahme: Keine einzige Apotheke akzeptiert (bisher) Kryptowährungen. Wenn Sie also einen Besuch in Lugano planen, behalten sie das im Hinterkopf.

Source

Subscribe to get our top stories

Coin News
App StoreApp Store