Coin News

Finanzstabilitätsrat legt G20-Pläne für Kryptowährungen und Stablecoins dar

12 Oct, 20222 min readAltcoins
Finanzstabilitätsrat legt G20-Pläne für Kryptowährungen und Stablecoins dar

Das Financial Stability Board (FSB), ein von der G20 gegründetes internationales Beratungsgremium, hat seine Empfehlungen für die Regulierung von Kryptowährungen vorgelegt und erklärt, dass die meisten existierenden Stablecoins diese nicht erfüllen.

Die Empfehlungen des FSB für die Regulierung von Kryptowährungen und Stablecoins wurden erstmals vor zwei Jahren von der G20 - einer Gruppe, die sich aus den 20 größten Volkswirtschaften der Welt zusammensetzt - gebilligt, wobei die aktualisierten Empfehlungen am Dienstag dieser Woche zusammen mit einer Bitte um öffentliches Feedback veröffentlicht wurden.

Am wichtigsten ist vielleicht, dass die Empfehlungen deutlich zeigen, dass das FSB sich Sorgen um Anbieter von Wallets und Börsen macht und inwieweit sie für Dinge wie den Verlust privater Schlüssel haftbar gemacht werden sollten.

Der Verlust von Schlüsseln durch einen Wallet-Anbieter, der einen Stablecoin unterstützt, könnte letztlich die Sicherheit des jeweiligen Stablecoins in Frage stellen, heißt es in dem Dokument mit den Empfehlungen. So könnten sich beispielsweise die Maßnahmen der Kryptobörse Binance darauf auswirken, wie Nutzer den Stablecoin Binance USD (BUSD) sehen, während Bitfinex und Tether (USDT) ebenfalls als eng miteinander verbunden gelten.

Die Empfehlungen des FSB kommen, nachdem die Organisation im Juli die Regierungen aufgefordert hatte, ihre Aufsicht über Stablecoins zu verstärken und die jüngsten Turbulenzen im Kryptosektor als Risikofaktor anführte.

Zu den wichtigsten Empfehlungen, die in dem aktualisierten 77-seitigen Bericht dargelegt wurden, gehörten dieses Mal:

  • Geben Sie den Regierungen die Befugnisse, die sie benötigen, um die Kryptomärkte effektiv zu überwachen.
  • Die Behörden sollten sich bei der Regulierung und Durchsetzung von Kryptowährungen sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene abstimmen.
  • Für alle Krypto-Asset-Dienstleister müssen Governance- und Risikomanagement-Rahmenwerke entwickelt werden.
  • Anbieter von Krypto-Vermögenswerten müssen die mit ihren Dienstleistungen verbundenen Risiken in angemessener Weise offenlegen
  • Etwaige Verflechtungen zwischen Kryptomärkten und traditionellen Finanzmärkten ("TradFi") müssen ermittelt und überwacht werden, um die Risiken für die traditionellen Märkte zu verringern.
  • Das FSB fasst seine Empfehlungen zusammen und erklärt, es wolle eine "konsistente und wirksame Regulierung, Aufsicht und Kontrolle" der so genannten globalen Stablecoins (GSC) fördern. Das FSB stellte fest, dass dies länderübergreifend geschehen sollte, während es gleichzeitig "verantwortungsvolle Innovationen unterstützt und den Ländern genügend Flexibilität für die Umsetzung nationaler Ansätze bietet".

    Das Dokument fügte hinzu, dass die Empfehlungen absichtlich "flexibel" sein sollen:

    "Die Empfehlungen sollen flexibel sein, so dass sie in die große Vielfalt der regulatorischen Rahmenbedingungen integriert werden können, die potenziell auf GSC in der ganzen Welt anwendbar sind."

    Das FSB erklärte, dass es beabsichtigt, seine aktualisierten Empfehlungen unter Berücksichtigung der öffentlichen Kommentare bis Juli 2023 fertig zu stellen. Die Öffentlichkeit kann der Organisation bis zum 15. Dezember dieses Jahres Rückmeldungen übermitteln.

    Source

    Subscribe to get our top stories

    Coin News
    App StoreApp Store