Coin News

Exploit bei Gala-Token "keine White-Hat-Aktion": Huobi Global erhebt schwere Vorwürfe

7 Nov, 20222 min readOther
Exploit bei Gala-Token "keine White-Hat-Aktion": Huobi Global erhebt schwere Vorwürfe

Einige Tage nachdem das GameFi-Projekt Gala Games und das DeFi-Protokoll pNetwork versichert hatten, dass alles in Ordnung sei, veröffentlichte die Kryptobörse Huobi Global ihre eigene Version der Geschichte und warf pNetwork vor, mit 4,5 Millionen US-Dollar vom jüngsten pGALA-Crash profitiert zu haben.

Am 3. November prägte ein mutmaßlicher Angreifer Gala-Token (GALA) im Wert von 2 Milliarden US-Dollar auf der BNB Smart Chain und verkaufte einen Teil der Token bei PancakeSwap. Dadurch konnte er insgesamt 12.977 BNB (BNB) ergaunern, die zu diesem Zeitpunkt etwa 4,5 Millionen US-Dollar wert waren. Dadurch wurde ein PancakeSwap-Pool geleert und der Token-Kurs ist eingebrochen.

Laut dem Krypto-Analyse-Dienst Lookonchain nutzten einige Händler die Situation aus, kauften GALA von PancakeSwap und verkauften die Token auf Huobi. Das hat zu einem Einbruch von 0,04 US-Dollar auf 0,0003 US-Dollar an der Kryptobörse geführt.

Während die Community einen Multi-Milliarden-Dollar-Hack befürchtete, erklärte Jason Brink, der Präsident für Blockchain bei Gala Games, auf Twitter, dass alles in Ordnung sei und dass diese Aktivität von pNetwork ausgehe, um seinen Liquiditätspool vor Schwachstellen zu schützen.

In einer kürzlichen Ankündigung von Huobi Global erhob die Kryptobörse jedoch Vorwürfe gegen pNetwork und behauptete, das Verhalten des Protokolls sei keine "White Hat"-Aktion gewesen. Laut Huobi sei dieser Vorfall ein Plan gewesen, um Profit zu ergaunern. Außerdem behauptete die Kryptobörse, die Bezeichnung der Aktivität als White-Hat-Angriff sei nur eine Ausrede des pNetwork-Teams gewesen, "um rechtliche Konsequenzen zu vermeiden".

Lesen Sie auch

Kryptobörse Huobi Global plant Umzug in die Karibik

von David Attlee

vor 5 Tagen

Außerdem behauptete Huobi, der Vorfall habe zu massiven Verlusten für seine Nutzer geführt. Die Börse betonte, sie sei bereit, die durch den Vorfall geschädigten Nutzer zu vertreten und drohte mit rechtlichen Schritten gegen pNetwork. Sollten die mutmaßlichen Angreifer jedoch bereit sein, das Geld aus dem Angriff zurückzugeben, werde Huobi ein Kopfgeld in Höhe von 1 Million US-Dollar aussetzen und keine rechtlichen Schritte einleiten.

pNetwork reagierte auf die Vorwürfe von Huobi und erklärte, diese seien unwahr. Das DeFi-Protokoll betonte, es gebe eindeutige Beweise dafür, dass pNetwork in gutem Glauben gehandelt hat und alle Aktionen in Zusammenarbeit mit Gala Games durchgeführt wurden. Das Unternehmen erklärte außerdem, es werde wegen der Vorwürfe rechtliche Schritte gegen Huobi einleiten.

Source

Subscribe to get our top stories

Coin News
App StoreApp Store