Coin News

Ethereum (ETH) in Zukunft abhängig von großen Stablecoins? – Vitalik Buterin warnt

6 d ago2 min readAltcoins
Ethereum (ETH) in Zukunft abhängig von großen Stablecoins? – Vitalik Buterin warnt

Ethereum-Mitgründer Vitalik Buterin warnt, dass zentralisierte Stablecoins wie Tether (USDT) und USD Coin (USDC) in der Zukunft „wichtige Entscheidungsträger bei umstrittenen Hardforks“ werden könnten.

Die entsprechende Warnung formulierte Buterin im Rahmen der BUIDL Asia Konferenz in Seoul, auf der die Galionsfigur der Smart-Contract-Plattform gemeinsam mit Illia Polosukhin vom Near Protocol über den bevorstehenden Merge des Ethereum-Netzwerks gesprochen hat.

So argumentiert der ehemalige Mitgründer, dass Stablecoins zukünftig eine wichtige Rolle bei der Entscheidungsfindung der Community spielen könnten, wenn es darum geht, welche Richtung bei einer Hardfork eingeschlagen wird.

Eine Hardfork ist wortwörtlich eine „harte Aufspaltung“ einer Blockchain, die diese in zwei verschiedene Versionen trennt. In der Regel wird eine der beiden Versionen klar von der Community bevorzugt:

„Nach einer Aufspaltung gibt es zwei separate Netzwerke […] und die Kryptobörse, Oracle-Dienste, Stablecoin-Herausgeber, usw. entscheiden dann mehr oder weniger darüber, auf welche Version sie setzen bzw. welche Erfolgreich weitergeführt wird.“

„Dann kann es zum Beispiel dazu kommen, dass man 100 Mrd. USDT auf einer Chain hat und 100 Mrd. USDT auf der anderen, dann muss sich Tether entscheiden, welche Version nicht länger gültig ist“, wie Buterin dahingehend erklärt.

Allerdings sieht der Ethereum-Mitgründer „noch keine Anzeichen“, dass auch bei dem lang ersehnten Merge bzw. dem Umstieg auf das Proof-of-Stake (PoS) Konsensverfahren im September ein derartiger Konflikt droht.

„Ich denke, dass das in ferner Zukunft definitiv eher zum Problem wird, denn dann müssen Stablecoins wie USDT und USDC entscheiden, mit welcher Version von Ethereum sie fortfahren wollen, was eine tragende Rolle bei den Richtungsentscheidungen von umstrittenen Hardforks spielen könnte.“

Erst in den nächsten fünf bis zehn Jahren könnte eine solche umstrittene Hardfork auf den Plan gerufen werden, die von den großen Stablecoin-Herausgebern geprägt werden könnte. Ein möglicher Lösungsansatz wäre laut Buterin die Verlagerung auf eine Vielzahl von Stablecoins.

Source

Subscribe to get our top stories

Coin News
App StoreApp Store