Coin News

Ethereum (ETH) Supply sinkt erneut: Das sind die Gründe

20 Oct, 20224 min readEthereum
Ethereum (ETH) Supply sinkt erneut: Das sind die Gründe

Das ETH-Angebot schrumpft wieder und das Ethereum-Netzwerk hat die längste Phase der Token-Deflation seit dem "Merge" hinter sich. Nach dem Start eines neuen Token-Airdrops sind die Ethereum-Gasgebühren am vergangenen Wochenende in die Höhe geschnellt.

Die Nutzer des Smart-Contract-Netzwerks Ethereum haben sich beeilt, um XEN - den Token eines neu gestarteten Krypto-Projekts - direkt und kostenlos in ihre Geldbörsen zu minten. Der Haken an der Sache: Das kostet einen kleinen Gas-Beitrag.

Ein neuer Ethereum-Gasfresser

XEN Crypto hat am Sonntag seine Verträge auf Ethereum veröffentlicht und damit den Start des Projekts und den Beginn der Token-Münzung markiert. Das Projekt ist die Idee des früheren Google-Ingenieurs Jack Levin. Laut seiner Website basiert XEN auf den ersten Prinzipien, die Satoshi Nakamoto im Whitepaper zu Bitcoin dargelegt hat. Das Protokoll ist dabei erlaubnisfrei, arbeitet vollständig auf der Bitcoin-Chain und ist darüber hinaus auch dezentralisiert.

Es gab weder einen Pre-Mine, noch einen Token-Verkauf. Das bedeutet, dass allein der Markt den Preis von XEN in Zukunft bestimmt.

Der Grund, warum die Ausgabe von XEN-Tokens auf Ethereum enorme Mengen an Gas verbraucht, ist, dass jede Adresse im Netzwerk berechtigt ist, XEN zu prägen. Die Menge der Tokens, die jeder Nutzer erhält, basiert auf einer komplexen Formel. Diese berücksichtigt dabei die Anzahl der Personen, die vor dem jeweiligen Nutzer mit dem Smart Contract interagiert haben und wie lange ein Nutzer bereit ist, auf seine Token zu warten.

Je mehr Zeit seit der Markteinführung vergeht und je mehr Menschen neue Token minten, desto schwieriger wird es für den einzelnen Nutzer, XEN zu erstellen. Schließlich sind längere Wartezeiten erforderlich, um die volle Zuteilung von Token zu erhalten.

Das XEN-Projekt unternimmt auch keine Anstrengungen, um Nutzer vor Sybil-Angriffen zu schützen, bei denen Opportunisten mehrere Adressen anlegen und für jede einzelne Token beanspruchen.

Es gibt also durchaus einen Anreiz, XEN so früh wie möglich zu prägen. So können die Minter die Token sofort verkaufen oder einen größeren Betrag erhalten, indem sie die Token sperren. So hat der Airdrop zu XEN eine Art "Goldrausch"-Szenario geschaffen, bei dem ETH die symbolische Spitzhacke ist, die gebraucht wird, um das XEN-Gold abzubauen.

Ethereum-Netzwerk spürt den XEN-Trend

In den ersten 24 Stunden hat die Münzprägung von XEN-Token 1.470 ETH an Gasgebühren verbraucht - laut Etherscan-Daten sollen es etwa 40% der gesamten Gasausgaben im Ethereum-Netzwerk gewesen sein. Infolgedessen lag die durchschnittliche Ethereum-Transaktionsgebühr durchgehend zwischen 15 und 32 Gwei. Das reicht aus, um die Menge an ETH, die durch Transaktionen verbrannt wird, über die Menge hinauszutreiben, die an Validierer im Netzwerk ausgegeben wird. Wenn mehr ETH verbrannt wird als an Staker ausgegeben wird, dann schrumpft das gesamte ETH-Angebot.

Laut den Daten von ultrasound.money ist der zirkulierende ETH-Vorrat seit dem Start von XEN Crypto von 120.534.186 auf 120.531.045 gesunken. Bei der derzeitigen Nutzung des Gases wird das gesamte Ethereum-Angebot um 0,45% pro Jahr oder um etwa 1,25 Millionen ETH-Token schrumpfen.

Da die XEN-Inflation mit der Zeit und der Anzahl der prägenden Adressen abnimmt, kann es bei ausreichend langen Zeiträumen profitabel werden, XEN zu prägen, wenn die Gaspreise niedrig sind. Das Projekt wird allerdings in Zukunft Anwendungsfälle für XEN anbieten müssen, um das Interesse der Ethereum-Nutzer und die Nachfrage nach dem Token aufrechtzuerhalten.

Als Ethereum am 15. September zu Proof-of-Stake überging, wurde das ETH-Angebot stark reduziert. Vor dem Merge zahlte das Ethereum-Netzwerk täglich etwa 13.000 ETH an Miner als Block-Belohnungen für die Verarbeitung von Transaktionen und die Sicherung des Netzwerks aus. Jetzt, wo Ethereum Proof-of-Stake verwendet, belaufen sich die Belohnungen, die an Validierer ausgeschüttet werden, auf etwa 1.600 ETH pro Tag - ein Rückgang der Emissionen um fast 90%.

Da die Grundgebühr für die Verarbeitung von Ethereum-Transaktionen verbrannt wird, ist das Netzwerk in Zeiten hoher Nutzung deflationär.

Source

Subscribe to get our top stories

Coin News
App StoreApp Store