Coin News

El Salvador: Bukele beruhigt, während die Medien das "Bitcoin-Experiment" als "Fehlschlag" bezeichnen

4 d ago3 min readBitcoin
El Salvador: Bukele beruhigt, während die Medien das "Bitcoin-Experiment" als "Fehlschlag" bezeichnen

Die Mainstream-Medien in El Salvador haben Präsident Nayib Bukele für sein vermeintliches Schweigen zum einjährigen Jubiläum der Einführung von Bitcoin (BTC) gerügt, wobei mehrere Medien und Organisationen den Schritt als "Fehlschlag" bezeichneten.

Bitcoin wurde gestern vor genau einem Jahr als gesetzliches Zahlungsmittel eingeführt, aber der Jahrestag wurde von der Regierung mit wenig Fanfare begrüßt - und angesichts des anhaltenden Preisverfalls von BTC hielten sich die Medienanalysten nicht zurück.

Die Zeitung El Diario de Hoy zitierte Wirtschaftswissenschaftler, die die mangelnde Transparenz der Regierung bei den BTC-Ausgaben kritisierten. Alles, was die Salvadorianer bisher über die Ausgaben des Staates für BTC-Bestände und BTC-bezogene Investitionen wissen, stammt aus den Twitter-Posts von Bukele zu diesem Thema.

Ein Finanzexperte nannte die BTC-Aktivitäten der Regierung "ein Experiment in Improvisation und Undurchsichtigkeit" und stellte fest, dass die Ausgaben für BTC dem Land eine "negative finanzielle Bilanz" beschert hätten.

Andere behaupteten, dass die Ausgaben für die Infrastruktur für ausländische Bitcoin-Nutzer, die sich in El Salvador niederlassen wollen, ebenfalls zu finanziellen Problemen führten. Der Wirtschaftswissenschaftler José Luis Magaña wurde mit der Aussage zitiert:

"Die Blase der Immobilienfinanzierung im Land wurde genährt, weil wir im Laufe des Jahres einen Anstieg der Investitionen in Immobilienprojekte in Verbindung mit Bitcoin gesehen haben."

In einem anderen Bericht zitierte dieselbe Quelle das Zentralamerikanische Institut für Steuerstudien mit der Aussage, dass die mangelnde Transparenz der Regierung von Bukele in Bezug auf ihre Pläne zur Einführung von BTC "alarmierend" sei.

Das Institut forderte El Salvador auf, seine Entscheidung, die BTC als gesetzliches Zahlungsmittel zuzulassen, rückgängig zu machen und erklärte, die Einführung der BTC sei mit "hohen Kosten für die salvadorianische Gesellschaft und ohne greifbare Vorteile" verbunden gewesen.

Ein anderes großes Medienunternehmen, La Prensa Gráfica, warf der BTC-Einführung vor, die positiven Beziehungen zu Organisationen wie dem Internationalen Währungsfonds zu verschlechtern.

Dieselbe Zeitung zitierte Jaime Reusche, einen leitenden Analysten bei Moody's Sovereign Risk Group, mit den Worten:

"[Die Einführung] hat mehr Kosten als Nutzen gebracht. In Wirklichkeit haben wir die Hauptkosten darin gesehen, wie sie die Risikowahrnehmung ausländischer Investoren gegenüber El Salvador beeinflusst hat."

Ausländische Medien waren nicht weniger vernichtend: Bloomberg schrieb, Bukeles "Experiment" sei eine "Revolution" gewesen, die sich "nicht wie erwartet entwickelt" habe. Reuters erklärte, das BTC-Projekt sei "ins Straucheln geraten".

Auf Twitter retweetete Bukele mehrere Beiträge von Bitcoinern, die ihm zu Hilfe eilten. Er teilte auch einen Beitrag, in dem er behauptete, dass er bald einen Artikel zu diesem Thema mit dem Titel "Stop Drinking The Elite's Kool-Aid" verfassen würde.

Bukele wies seine Follower auch auf einen Beitrag von Paolo Ardoino, dem Chief Technology Officer von Bitfinex, hin.

Ardoino schrieb:

"Die Bürger und die Regierung von El Salvador sind mutig. Sie wissen, dass sich der Wandel nicht an einem Tag vollziehen wird."

Source

Subscribe to get our top stories

Coin News
App StoreApp Store