Coin News

Crypto.com sendet $400 Mio. Ethereum an falsche Adresse, Binance-CEO warnt Nutzer, sich fernzuhalten

5 d ago2 min readEthereum
Crypto.com sendet $400 Mio. Ethereum an falsche Adresse, Binance-CEO warnt Nutzer, sich fernzuhalten

Die Kryptowährungsbörse Crypto.com hat Ende Oktober versehentlich 320.000 ETH an eine Wallet-Adresse gesendet, die mit Gate.io verbunden ist. Obwohl die Plattform die Vermögenswerte inzwischen wiedererlangt hat, riet der CEO von Binance, Changpeng Zhao, den Nutzern, sich am besten von der Plattform fernzuhalten.

Der beispiellose Zusammenbruch von FTX, der einst drittgrößten Kryptowährungsbörse, die sich während der jüngsten Krypto-Kernschmelze einen Ruf als Krypto-Rettungskönig erwarb, führte dazu, dass viele in der Krypto-Industrie ihre Bedenken über die Zuverlässigkeit zentralisierter Akteure äußerten.

Um diese Skepsis zu zerstreuen, begannen Krypto-Führungskräfte, Beweise für die Reserven zu teilen. So veröffentlichte Crypto.com seine Kryptoadressen und legte offen, wie viel und welche Kryptowährungen es im Namen seiner Kunden lagert.

Die Nutzer waren jedoch schnell dabei, einen verdächtigen Transfer von 320.000 ETH an eine mit Gate.io verknüpfte Wallet-Adresse am 21. Oktober 2022 festzustellen, vor allem weil die Börse behauptet, dass alle Kryptowährungen im Besitz der Nutzer offline in einem Cold Storage in Zusammenarbeit mit dem Hardware-Wallet-Anbieter Ledger gehalten werden.

Crypto.com-CEO Kris Marszalek erklärte, dass die Transaktion ein Fehler war. "Es sollte ein Umzug zu einer neuen Cold-Storage-Adresse sein, wurde aber an eine externe, whitelistete Börsenadresse gesendet", sagte er und fügte hinzu:

"Wir haben mit dem Gate-Team zusammengearbeitet, und die Gelder wurden anschließend in unseren Cold Storage zurückgeführt. Neue Prozesse und Funktionen wurden implementiert, um zu verhindern, dass sich so etwas wiederholt."

Trotz der Erklärung bleibt in der Krypto-Community ein schaler Beigeschmack zurück. Viele Krypto-Nutzer haben sich gefragt, wie es möglich ist, versehentlich ETH im Wert von 400 Millionen Dollar an eine Adresse zu senden, die nicht der vorgesehene Empfänger war.

Es ist nicht das erste Mal, dass Crypto.com ein solcher Fehler unterläuft. Im August geriet die Börse in die Schlagzeilen, nachdem bekannt wurde, dass sie versehentlich 10,5 Millionen AUD (im Wert von über 7 Millionen Dollar) an Investoren in Melbourne schickte, anstatt ihnen 100 AUD (67 Dollar) zu erstatten. Erschwerend kommt hinzu, dass der Vorfall im Mai 2021 stattfand und bis Dezember 2021 unbemerkt blieb.

In der Zwischenzeit riet CZ, der CEO von Binance, der in letzter Zeit wegen seiner Beteiligung an der FTX-Saga in den Nachrichten war, den Nutzern, sich von Crypto.com fernzuhalten, da dies ein klares Zeichen dafür sei, dass sie nicht kompetent genug seien.

"Wenn eine Börse große Mengen an Krypto verschieben muss, bevor oder nachdem sie ihre Wallet-Adressen zeigen, ist das ein klares Zeichen für Probleme. Stay away. Bleiben Sie SAFU", sagte er.

Source

Subscribe to get our top stories

Coin News
App StoreApp Store