Coin News

CoinMarketCap lanciert Proof-of-Reserve-Tracker für Kryptobörsen

24 min ago2 min readOther
CoinMarketCap lanciert Proof-of-Reserve-Tracker für Kryptobörsen

Die führende Krypto-Marktforschungswebseite CoinMarketCap hat eine neue Funktion auf ihrer Plattform bekanntgegeben, die den Nutzern aktuelle finanzielle Einblicke in die Börsen bietet.

Der Proof of Reserves (PoR)-Tracker prüft aktive Kryptowährungsbörsen in der Branche auf Transparenz bezüglich der Liquidität zu einem bestimmten Zeitpunkt. Der Ankündigung zufolge enthält der Tracker Angaben zum Gesamtvermögen des Unternehmens und der zugehörigen öffentlichen Wallet-Adressen sowie zu den Salden, dem aktuellen Kurs und den Werten der Wallets.

CoinMarketCap erklärte, dass die PoR-Tracker sich alle 5 Minuten aktualisieren. Am 22. November twitterte das Unternehmen einen Leitfaden für Nutzer zu dem Tool:

NEW #CMC Feature: Exchange’s Proof of ReservesProof of Reserves (PoR) provides transparency to #cryptocurrency reserves through a verifiable auditing practice.— CoinMarketCap (@CoinMarketCap) November 22, 2022

In dem fünfteiligen Twitter-Thread wurde Binance als erstes Beispiel genannt. Dessen Wallet-Adressen enthalten über 65 Milliarden US-Dollar. Weitere Börsen, die PoR-Informationen zur Verfügung stellen, sind KuCoin, Bitfinex, OKX, Bybit, Crypto.com und Huobi.

Der CEO und Mitbegründer von Binance Changpeng "CZ" Zhao retweetete diese Ankündigung von CoinMarketCap mit einem Link zur Seite von Binance. Einige Leute in der Krypto-Community auf Twitter haben diese Funktion als "großartige Ergänzung zur Transparenz" bezeichnet.

CZ bei einer der ersten, die nach der Situation um FTX versprachen, einen Nachweis über ihre Reserven zu erbringen.

Am 10. November veröffentlichte die Börse einen Vermögensnachweis, der Wallet-Adressen und Aktivitäten umfasste. CZ hat daraufhin getwittert, dass diese Informationen nur eine erste Version seien. In naher Zukunft sollen diese über Merkle Tree-PoRs einsehbar sein.

Lesen Sie auch

Fünf wichtige Dinge bei Bitcoin diese Woche: Ist GBTC nächster schwarzer Schwan für BTC?

von William Suberg

vor einem Tag

Viele andere Plattformen sind dem Beispiel von Binance gefolgt und haben ihre Finanzreserven und Liquiditätsinformationen öffentlich gemacht, um mehr Transparenz zu schaffen. Chainlink Labs, Bitfinex und Bybit gehörten zu den ersten, die ebenfalls Daten zu ihren Vermögen vorlegten.

Der Krypto-Investmentprodukt-Anbieter Grayscale hat jedoch mutmaßlich aus Sicherheitsgründen keinen solchen Nachweis vorgelegt. Es wurde zwar ein Schreiben von Coinbase Custody veröffentlicht, in dem bestätigt wird, dass die Kryptobestände von Grayscale vollständig abgedeckt seien, jedoch wurden die Wallet-Adressen nicht veröffentlicht.

Source

Subscribe to get our top stories

Coin News
App StoreApp Store