Coin News

Bitcoin-Investition von Telsa ist für Autobauer bisher dickes Minusgeschäft

25 Oct, 20222 min readBitcoin
Bitcoin-Investition von Telsa ist für Autobauer bisher dickes Minusgeschäft

Laut dem aktuellen Quartalsbericht von Tesla für das Q3 2022 legt der Elektroautohersteller gegenüber der amerikanischen Börsenaufsicht SEC offen, dass das Unternehmen seit Anfang 2021 insgesamt 1,5 Mrd. US-Dollar in Bitcoin (BTC) investiert hat. Gemessen am beizulegenden Zeitwert ('Fair Value') ergeben sich aus dieser Summe zum jetzigen Stand nicht realisierte Verluste in Höhe von 170 Mio. US-Dollar. Diese werden wiederum zum Teil durch realisierte Gewinne in Höhe von 64 Mio. US-Dollar ausgeglichen, die seit der ursprünglichen Anschaffung der BTC durch Verkäufe in die Kassen des Autobauers geflossen sind. Daraus ergibt sich zum Ende des dritten Quartals ein Nettoverlust von 106 Mio. US-Dollar für die insgesamte Bitcoin-Investition.

Wie der Geschäftsbericht betont, ergeben sich aus diesen Verlusten jedoch keine Implikationen für das Kerngeschäft des Elektroautoherstellers. So konnte dieser seinen Gewinn im Vergleich zum Vorjahr ausgehend von 3,3 Mrd. US-Dollar um 169 % in den ersten drei Jahresvierteln steigern. Nach Angaben von Tesla verbleiben nun noch knapp 218 Mio. US-Dollar an Bitcoin in der Bilanz.

Gemäß den geltenden Bewertungsstandards werden digitale Vermögenswerte als immaterielle Vermögenswerte mit unbestimmter Nutzungsdauer bewertet. In Folge dessen muss Tesla jegliche Wertverluste des 'Fair Values' – also Kursverluste von Bitcoin – zum jeweiligen Quartalsende als Abschreibungen bilanzieren, während das Unternehmen keinerlei derartige Korrekturen vornehmen muss, wenn der Bitcoin-Kurs zum Zeitpunkt des Verkaufes über dem Anschaffungswert liegt. Aus steuerlicher Sicht können diese schwebenden Verluste also mit den Umsätzen gegengerechnet werden, um die Steuerlast zu mindern, obwohl diese noch nicht realisiert sind. Kapitalerträge werden hingegen erst zum Zeitpunkt des Verkaufes steuerlich wirksam.

Tesla-Chef Elon Musk gilt als Befürworter von Kryptowährungen, wobei der erfolgreiche Unternehmen allen voran Gefallen an dem Scherz-Projekt Dogecoin gefunden hat. Wissenschaftler der Universität Hamburg haben im letzten Jahr nachgewiesen, dass die Aktivitäten von Musk in den sozialen Medien einen spürbaren Effekt auf die Kursentwicklungen auf den Kryptomärkten haben.

Lesen Sie auch

„Der Musk-Effekt“ – Studie untersucht Elons Einfluss auf den Kurs von Bitcoin und Doge

von Greg Thomson

vor etwa einem Jahr

Source

Subscribe to get our top stories

Coin News
App StoreApp Store